HISTORIC CHALLENGE HUNGRIGER WOLF 2017



am 13. und 14.Mai in Hohenlockstedt



EINE TOLLE VERANSTALTUNG!


Im Rahmen der mittlerweile sehr etablierten "Classic Motor Days" mit insgesamt
10 unterschiedlichen Klassen startete die ProtoChampsSeries mit etwas über
30 Teilnehmern - wobei einige wie beispielsweise die Formelrennwagen in anderen
Klassen an den Start gingen, aber trotzdem in der Jahreswertung der ProtoChamp
Series geführt werden. Wir können nur den Hut vor Anton Schlenger-Evers ziehen:
was er und sein Team in den vergangenen fünf Jahren aus dieser Veranstaltung
gemacht haben ist sehr, sehr beeindruckend! Viele tausend Zuschauer säumten die
Strecke, es gab Rundflüge und Ausstellungen - und auch für das leibliche Wohl wurde
mit vielen Imbissständen bestens gesorgt. Wir alle sind begeistert von den Classic
Motor Days, ein Super-Auftakt für unsere neue Saison.

Sehr beeindruckend sind auch Antons Beziehungen zu Petrus: Eigentlich war richtig schlechtes Wetter angesagt. Das fand aber immer nur in der Nacht statt. Samstag: trockene Piste! Sonntag - da wurde der von Jens Schröder anspruchsvoll gesteckte Kurs in der anderen Richtung durchfahren (sehr schön!) - strahlender Sonnenschein bei sommerlich-angenehmen Temperaturen. Abends nach Ende der Classic Motor Days: natürlich Regen. Die Nacht von Samstag auf Sonntag: wolkenbruchartiger, mehrstündiger Regen... Das muss man alles erst mal so hinbekommen! Danke, Anton!

Die Fahrzeiten waren optimal. Jeden Tag gab es einen Trainingslauf und zwei Wertungsläufe, angenehm über den Tag verteilt und jeweils 20 Minuten lang. Jeder war damit glücklich!


WER FUHR WIE?

Wie auch in 2016 starteten wir gemeinsam, es gab aber zwei Wertungsklassen: die Prototypen und die Sport- oder Rennsportwagen. Da wir mit sehr unterschiedlichen Fahrzeugen an den Start gehen - ein Kennzeichen der ProtoChampSeries, welches gerade unsere Serie für die Zuschauer interessant erscheinen lässt - ist das natürlich für alle Fahrer anspruchsvoll. Aber wir kennen uns ja alle gut...

In der Klasse der Prototypen ließ Peter Hanke mal wieder den himmelblauen Wunderkäfer - den es so bestimmt nur einmal auf der Welt gibt - auf den ersten Platz in der Gleichmäßigkeitsprüfung sausen: er kam 0,5 Sekunden an seine Vorgabezeit heran, Glückwunsch, Peter! Platz zwei belegte Carsten Bloch auf seinem Royale vor Sascha Bloch auf dem Lotus 61 FF. Das beeindruckenste Fahrzeug in diesem Feld war natürlich die Cobra von Uwe Beckbye mit dem riesigen Heckflügel und Leo's wunderschöner (das ist auch akustisch gemeint) Chevron sowie die anderen Prototypen, die es weltweit nur einmal gibt.

Bei den Sport- oder Rennsportwagen, da hatte Hardy Hensel auf seinem NSU
1200 C Rallye mit einem Delta von 0,8 Sekunden die Nase vor dem ja immer
brilliant gleichmäßig fahrendem Harald Reiners auf seiner Giulietta, einem absolut
originalem tollen Fahrzeug von 1962! Platz drei: Victor Bloch auf seinem Fiat Abarth
1000 aus dem Jahre 1963 - er startete allerdings in Klasse 7, fährt aber auch bei
uns in der Wertung, genauso wie Jürgen Krull und Torsten Mohnke. Besonders
beeindruckende Fahrzeuge waren natürlich der älteste Wagen von Henner Ruth,
der sehr beeindruckende Riley 12/4 Sport aus dem Jahre 1934 und auch der schicke
Sunbeam Tiger mit V8-Gebrabbel von Heiko Bösling. Schade, dass der so schön
eigenwillige Sunbeam IMP von Robert Bösling nicht starten konnte - aber am
Samstagabend konnte man das seltene Fahrzeug im Fahrerlager bewundern!
Besonders zackig unterwegs sind die beiden fast gleich aussehenden Lotus
Super Seven von Reinhard Timm und Georg Hallau - letzterer über den ganzen
Winter perfekt restauriert ...



Und hier nun die Ergebnisse:



Prototypen

Platz 1: Peter Hanke, Neumünster, VW-Käfer (0,5 sec.)

Platz 2: Carsten Bloch, Berlin, Royale F1600 (1,0 sec.)

Platz 3: Sascha Bloch, Berlin, Lotus 61 FF (1,05 sec.)

Platz 4: Thomas Brandt, Cuxhaven, van Diemen F (1,1 sec.)

Platz 5: Uwe Beckbye, Kummerfeld, 427 Cobra (2,2 sec.)

Platz 6: Leo Schiewek, Garbsen, Chevron B 16 (2,4 sec.)

Platz 7: Alexa Pollmann, Böhmfeld, Silver ´73 (3,1 sec.)

Platz 8: Gert Pollmann, Böhmfeld, Classic Fish (3,15 sec.)

Platz 9: Michael Sielaff, Hameln, Mercedes-Benz 190 E 2,6 (4,5 sec.)

Platz 10: Lars Hoffmann, Dreetz, Lotus 61 MX (4,6 sec.)

Platz 11: Frank Winter, Allersehl, Dastle Mk7 (6,8 sec.)

Punktestand der Prototypen nach dem ersten Lauf:

Platz 1: Peter Hanke, 9 Punkte

Platz 2: Carsten Bloch, 6 Punkte

Platz 3: Sascha Bloch, 4 Punkte

Platz 4: Thomas Brandt, 3 Punkte

Platz 5: Uwe Beckbye, 2 Punkte

Platz 6: Leo Schiewek, 1 Punkt

Sport- oder Rennsportwagen

Platz 1: Hardy Hensel, Kiel, NSU 1200 C (0,8 sec.)

Platz 2: Harald Reiners, Hamburg, Alfa Giulietta (1,0 sec.)

Platz 3: Victor Bloch, Berlin, Fiat Abarth 1000 (1,65 sec.)

Platz 4: Rainer Timm, Berlin, Lotus Super Seven S 2 (2,1 sec.)

Platz 5: Jörg Duis, Groß Offenseth-Aspern, Lotus Europa (2,15 sec.)

Platz 6: Katia Grosjean, Braunschweig, Porsche 911 T (2,15 sec.)

Platz 7: Henner Ruth, Braunschweig, Riley 12/4 Sport (2,45 sec.)

Platz 8: Olli Grahmann, Osterrönfeld, Alfa Romeo Giulia (2,6 sec.)

Platz 9: Johann Bösling, Hamburg, VW Golf GTI (2,8 sec.)

Platz 10: Georg Hallau, Berlin, Lotus Super Seven (3,2 sec.)

Platz 11: Günther Renardy, Hildesheim, Ferrari 348 (3,2 sec.)

Platz 12: Heiko Bösling, Hamburg, Sunbeam Tiger (3,6 sec.)

Platz 13: Axel Schubert, Berlin, Austin Healey Frosch (4,1 sec.)

Platz 14: Robert Bösling, Hamburg, Porsche Carrera (5,1 sec.)

Platz 15: Torsten Ewers, Oldenburg, Jaguar E SIII (5,9 sec.)

Axel Gnutzmann, Rumohr, Kadett (ohne Wertung)

Dr. Martin Jastorff, Hamburg, Corvette (ohne Wertung)

Martin Müller, Oldenburg, BMW 3/1 (ohne Wertung)

Jens Schröder, Halstenbek, Mercedes Benz 200 Heckflosse (ohne Wertung)

Ralph Schult, Rumohr, Opel Ascona B (ohne Wertung)

Peter Weitze, Hamburg, Porsche RSR (ohne Wertung)

Punktestand der Sport- oder Rennsportwagen nach dem ersten Lauf:

Platz 1: Hardy Hensel, 9 Punkte

Platz 2: Harald Reiners, 6 Punkte

Platz 3: Victor Bloch, 4 Punkte

Platz 4: Rainer Timm, 3 Punkte

Platz 5: Jörg Duis, 2 Punkte

Platz 6: Katia Grosjean, 1 Punkt