ZWEITER LAUF ZUR PROTOCHAMPSERIES



"Historic Challenge Kyritz" am 27.Juni



DIE STRECKE

ist ja immer wieder super - der "Gegenknick" im Bereich des Towers ist da schon eine echte Bereicherung für eine reine Flugplatzstrecke. Anspruchsvoll wie immer ist es nach den schnellen Geraden den richtigen Bremspunkt zu finden - plötzlich ist er da und gleich drauf auch schon die Strecke "zu Ende". Sehr erzieherisch sind natürlich die Streckenbeleuchtungselemente am Rande der Strecke, die ja manchmal urplötzlich vor das Fahrzeug springen... Aber - und das ist auch eine positive Aussage über unser Teilnehmerfeld - keine einzige wurde "erwischt". Ganz so war es aber bei den gelben Pilonen allerdings nicht...

Ein herzliches Dankeschön geht jetzt aber wieder an die Stadt Kyritz und hier ganz besonders an Frau Ferner, die wieder alle organisatorischen Fragen (und das sind wirklich viele...) für uns bestens gelöst hatte. Und schön war es auch, dass Frau Ferner als Vertreterin der Stadt Kyritz mehrere Stunden bei uns verweilte. Frau Görke - die Bürgermeisterin der Hansestadt Kyritz - war diesmal leider verhindert; auch sie hätte uns gerne einen Besuch abgestattet.


DER WETTBEWERB

Pech für Leo Schiewek, Frank Winter und Wolfgang Lange: alle drei Supersportwagen vielen wegen technischer Defekte aus: für Wolfgang Lange war nach 20 Meter Fahrtstrecke schon Schluss: die falsche Halbwelle war im wieder wunderschönen vollkommen neu aufgebautem LMP M1 im Dienst, Leo hatte im frisch renovierten Motor seines immer wieder schönen Chevron Nockenwellenbruch und Frank Winter eine verbogene Vorderachse...

Alle anderen Teilnehmer kamen gut, schnell und teilweise sehr gleichmäßig bei allerbestem Motorsportwetter über die Runden. Gert Pollmann gewann bei den ProtoChampSeries und freute sich, dass "Timmi auf seinem Supersports Roadster nicht schneller war" als er ihn am Nachmittag für einige Runden fahren konnte. Timmis Lotus ist nach dem Motorschaden am hungrigen Wolf noch nicht einsatzbereit; so drehte er einige Runden auch auf einem BMW Z3, der sichtlich an Timmi Spaß hatte, die Bremsen waren hinterher ganz aufgeregt.... Sehr schön anzusehen war der Lotus 61 von Lars Hoffmann aus Dreetz - er hatte bei den ProtoChampSeries seinen allerersten Rollout und funktionierte prima - das Auto hat halt gemerkt, dass es von einem absoluten Lotus-Fan pilotiert wird...

Bei den RaceChampSeries hatte Michael Sielaff "die Nase deutlich vorne", seine Zeitdifferenz war eine der besten des Tages - gefolgt von Philipp Jastorff! Freude, dass Philipp wieder dabei ist! Anton Schlenger-Evers (Ja, das ist einer der Organisatoren der Classic Motor Days vom Hungrigen Wolf!) gewann mit seinem dunkelsechszylindrigbabbelnden Spitfire GT vor Henner Ruth im himmelblauen Triumph bei den SportsChampSeries und Harald Reiners, der jetzt die Jahrestabelle anführt...

Die Klasse der ComingClassics bestand diesmal nur aus BMW Z3, ein klassischer Roadster, der gerade am Beginn einer klassischen Laufbahn steht. Irgendwie ist für mich der Z3 "der MGB von morgen", ein technisch ausgereiftes Fahrzeug mit teilweise dem wunderschönen Reihensechszylinder mit bis zu 3 Liter Hubraum. Hier gewann Harald Schäfer vor Willi Schwarz, silber war gleichmäßiger als gelb... man freute sich: Pokal gewonnen, Mission für den Z3-Club erfüllt...


DAS DRUMHERUM

war wieder sehr schön! Das Hotel Mühlenhof gab sich wieder alle Mühe und es war das ganze Wochenende ein toller Service - der sogar die Mittagspause im Hangar mit einschloss. Gemütliche Gespräche - und die nicht nur über Autos - gab es bis in die frühen Morgenstunden. Man kann sagen, dass sich alle Mühe gegeben haben, den armen Leo, der nun in diesem Jahr schon den zweiten kapitalen Motorschaden zu verbuchen hatte, hopfal zu trösten... Und diese Gemütlichkeit - das ist für alle Teilnehmer "das Wichtigste" ...


Und hier nun die Ergebnisse:



ProtoChampSeries

Platz 1: Gert Pollmann, Böhmfeld, SuperSportsRoadster (0,22 sec.)

Platz 2: Rainer Timm, Berlin, BMW Z 3 (0,56 sec.)

Platz 3: Peter Hanke, Neumünster, VW Käfer (0,75 sec.)

Platz 4: Swantje Arzt, Fehrbellin, SuperSportsRoadster (0,75 sec.)

Platz 5: Leo Schiewek, Garbsen, Ferrari 348 (0,92 sec.)

Platz 6: Lars Hoffmann, Dreetz, Lotus 61 Mx (3,32 sec.)

Platz 7: Frank Winter, Allersehl, Rex (3,59 sec.)

Punktestand der ProtoChampSeries nach dem zweiten Lauf:

Platz 1: Gert Pollmann, 15 Punkte

Platz 2: Swantje Arzt, 12 Punkte

Platz 3: Peter Hanke und Rainer Timm, je 8 Punkte

Platz 5: Frank Winter, 3 Punkte

Platz 6: Leo Schiewek, 2 Punkte

Platz 7: Lars Hoffmann, 1 Punkt

RaceChampSeries

Platz 1: Michael Sielaff, Hameln, Mercedes-Benz 190 E 2,6 (0,17 sec.)

Platz 2: Philipp Jastorff, Hamburg, Porsche 996 (0,63 sec.)

Platz 3: Dr. Martin Jastorff, Hamburg, Porsche 996 (0,69 sec.)

Platz 4: Lennard Schröder, Mercedes Benz 200 Heckflosse (0,93 sec.)

Punktestand der RaceChampSeries nach dem zweiten Lauf:

Platz 1: Michael Sielaff, 12 Punkte

Platz 2: Joachim Breckwoldt, 9 Punkte

Platz 3: Axel Gnutzmann, Philipp Jastorff und Dr. Martin Jastorff, je 6 Punkte

Platz 6: Hardy Hensel, 4 Punkte

Platz 7: Lennard Schröder, 3 Punkte

SportsChampSeries

Platz 1: Anton Schlenger-Evers, Elmshorn, Spitfire GT 6 (0,06 sec.)

Platz 2: Henner Ruth, Braunschweig, Triumph TR 3 A (0,19 sec.)

Platz 3: Harald Reiners, Hamburg, Alfa Giulietta (0,22 sec.)

Platz 4: Jens Schröder, Halstenbek, Mercedes Benz 200 Heckflosse (0,47 sec.)

Platz 5: Günther Renardy, Hildesheim, Ferrari 348 (0,56 sec.)

Platz 6: Michael Bäcker, Oldenburg, Mercedes (0,97 sec.)

Platz 7: Dr. Wolfgang Sprogis, Kiel, Alfa Romeo Montreal (2,47 sec.)

Punktestand der SportsChampSeries nach dem zweiten Lauf:

Platz 1: Harald Reiners, 13 Punkte

Platz 2: Jens Schröder, Anton Schlenger-Evers und Henner Ruth, je 9 Punkte

Platz 5: Michael Bäcker, 5 Punkte

Platz 6: Erhard Thiede und Günther Renardy, je 2 Punkte

Platz 8: Torsten Ewers, 1 Punkt

ComingClassics

Platz 1: Harald Schäfer, Augsburg, BMW Roadster Cabriolet (0,09 sec.)

Platz 2: Willi Schwarz, Neu-Ulm, BMW Z 3 Roadster 3.0i (0,27 sec.)

Punktestand der ComingClassics nach dem zweiten Lauf:

Platz 1: Harald Schäfer, 9 Punkte

Platz 2: Willi Schwarz, 6 Punkte