ZWEITER LAUF ZUR PROTOCHAMPSERIES



"Historic Challenge Putlos" am 18.Juni 2011 auf dem Truppenübungsplatz Putlos



...na, das Wetter...

Ich weiß jetzt nicht ganz, woran es liegt - aber wieder hatten wir mehr als Glück mit dem Wetter. Wahrscheinlich sind die ProtoChampSeries doch eine gottgewollte Veranstaltung. Zur Sachlage: als ich am Samstagmorgen den Vorhang im Hotelzimmer öffnete, na, da war mir erst mal klar, dass dies wohl diesmal eine Veranstaltung für Regenreifen werden wird: Dauerregen, gut durchmischt mit windigen und massiven Schauern. Aber es hilft ja nix: Aufstehen und alles doppelt einpacken und auch doppelt kontrollieren, ob die Regenjacke und die Regenkappe auch dabei sind. Zum Anhänger, zum Auto, alles nass, das Ausleeren der Persenning machte gar keinen Sinn (über dem Fahrgastraum des Supersports bildet sich immer eine schöne große Pfütze), es regnete ja eh gleich wieder voll. Auf nach Putlos, herzliche Begrüßung des Aufsichtspersonals (im Trockenen - aber im Gebäude), Abladen bei strömendem Regen begleitet von leicht hämischen Kommentaren von Peter Hanke "Na Gert, das mit dem Wetter-im-Griff-haben, das war wohl einmal..."

Wieder wurden wir von der Bundeswehr wunderbar unterstützt, Herr Pötsch mit seiner motorsportbegeisterten Familie tat alles um mich aufzuheitern. Wobei ich anfangs noch nicht wußte, wie gut Herr Pötsch "seinen Platz im Griff hat". "Um 9 Uhr (also zum Veranstaltungsbeginn) hört es auf zu regnen" meinte er trocken, ja fast nebensächlich. Und siehe da: tatsächlich um 9 war Schluss mit nass - und 'ne halbe Stunde später kam die Sonne heraus! Das muss man erst mal hinkriegen! Auch Peter Hanke schmunzelte beifällig... Aber noch einmal ganz offiziell: ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle auch an den Kommandanten des Truppenübungsplatzes, Herrn Michael Backs!

PUTLOS UND DER SAMSTAG

Klar, die Stimmung hellte sich natürlich unter den Teilnehmern sofort auf! Allem voran natürlich auch bei mir, war es doch der erste offizielle Auftritt des SuperSport Roadsters in Silber! Die Strecke präsentierte sich in wunderbarem Zustand, diesmal war aber die Teilnehmerzahl deutlich auf 22 Teilnehmer beschränkt - zu lange musste im vergangenen Jahr auf den Start gewartet werden...

Tolle Autos waren wieder gekommen - allem voran natürlich der wunderschöne und excellent zum Typ des Fahrers passende Jaguar C-Type von Michael Thalacker in natürlich perfektestem Zustand! Und auch Frank Winter brachte "mal was anderes" mit: seinen Darsell, ein toller Formel-Junior-Rennwagen aus den späten 50er-Jahren, der auch Norma Niemann sichtlich gut gefiel! Und auch alle Anwesenden waren sich schnell darüber einig, dass Norma eigentlich in ein solches Fahrzeug gehört - mit dem sie ja grinsend von einem Ohr zum anderen mehrere Runden im Fahrerlager drehte... und wer Norma kennt, der weiß auch, dass das Lachen immer akustisch toll untermalt wird... Aber auch andere Teilnehmer brachten neue und andere Fahrzeuge an den Start: es gab eine Toyota Corolla im Rallyetrimm von Mario Dupke und einen BMW Z3 (sicherlich ein "comming Classic") Coupe im Renntrimm von Michael Barharn zu bewundern. Sehr gefreut haben wir uns auch über die Teilnahme von Oliver Lützenkirchen auf seinem Mercedes-Roadster, welchen er auch optisch in seiner schwarzen Maske mit schwarzem Helm sehr engagiert pilotierte (it was no bank-robbery, its the Historic Challenge...)

Und wie ging es aus? Bei den Protochampseries muss das gar nicht beantwortet werden, es ist eigentlich von vornherein schon klar: Peter Hanke auf seinem himmelblauen Wunderkäfer. Auf Platz zwei: Frank Winter auf der roten Zigarre und Platz drei: Willi Budzynski auf seiner donnernden roten Zigarre - die aber ansonsten relativ rund und gesund lief. "Soll ich mal ein paar Zündkabel vertauschen?" bot Willi bereitwillig an um dem Aufenthalt auf einem Truppenübungsplatz etwas zu untermalen...

Bei den RaceChampSeries war schon wieder ein Käfer vorne: die Renntüte von Wolfgang Schareyka schaffte den ersten Platz mit einer Zeitdifferenz von 0,43 Sekunden...gefolgt von Mario Dupke auf dem Rallye-Corolla, der auch entsprechend oft die Straßenränder anknabberte - wahrscheinlich wollte das Auto ins Gelände, wo ein Rallyeauto halt auch hingehört...und Dritter wurde Axel Gnutzmann auf seinem bekannt schnellen Opel Kadett.

Bei den SportChampSeries war diesmal Torsten Ewers die Nummer eins - allerdings erfahren mit zwei Autos. Als an seinem 12-Zylinder-Jaguar E-Type die Technik kleine Fragezeichen aufgab, war Torsten kurz weg "Ich bin dann mal weg" - und kam kurz drauf mit seinem weißen 6-Zylinder E-Type wieder zurück, um den Lauf zu gewinnen. Das nenne ich Engagement... Platz 2 ging an den jüngsten Teilnehmer im Feld: Phillip Jastorff auf der braunen Corvette "zeigte es mal dem Vater". Und Platz drei ging diesmal auch "in die Region": Klaus Kieschke auf einem grünen (ist auch mal schön, eine andere Farbe zu sehen!) Alfa 1300 GT Junior erreichte Platz 3.

PUTLOS UND DER ABEND

Gefeiert wurde natürlich wieder im Hotel Genueser Schiff in Hohwacht. Da diesmal aufgrund der Teilnahmebegrenzung weniger Teams am Start waren, konnten wir wieder das wunderschöne Restaurant im ersten Stock mit dem beeindruckenden Meerblick genießen (voll bis auf den letzten Platz) - und hatten viel Spaß an der Siegerehrung, welche durch Herrn und Frau Pötsch sehr charmant unterstützt wurde!


Und hier nun die Ergebnisse:


ProtoChampSeries

Platz 1: Peter Hanke, Neumünster, VW Käfer Spezial (1,00 sec.)

Platz 2: Frank Winter, Allersehl, Darsel (1,37 sec.)

Platz 3: Willi Budzynski, Billerbeck, Hildegas (24,12 sec.)

Platz 4: Gert Pollmann, Böhmfeld, Fish (24,62 sec.)

Platz 5: Leo Schiewek , Garbsen, Lola, (39,08 sec.)

Punktestand der ProtoChampSeries nach dem zweiten Lauf:

Platz 1: Peter Hanke, 18 Punkte

Platz 2: Willi Budzynski, 10 Punkte

Platz 3: Frank Winter, 9 Punkte

Platz 4: Gert Pollmann, 5 Punkte

Platz 5: Dr. Dietrich Merkel, 4 Punkte

Platz 6: Leo Schiewek, 2 Punkte

Platz 7: Uwe Beckbye, 1 Punkt

RaceChampSeries

Platz 1: Wolfgang Schareyka, Rumohr, VW Käfer (0,43 sec.)

Platz 2: Mario Dupke, Kiel, Toyota Corolla (0,44 sec.)

Platz 3: Axel Gnutzmann, Rumohr, Opel Kadett (0,82 sec.)

Platz 4: Klaus Schaffrath, Lübeck, Alfa Romeo Giulia Super (1,56 sec.)

Platz 5: Reinhard Timm, Berlin, Lotus Super Seven S 2 (3,15 sec.)

Platz 6: Otto-Michael Thalacker, Meilsdorf, Jaguar XK 120 C (3,68 sec.)

Platz 7: Michael Barharn, Kiel, BMW Z 3 (8,15 sec.)

Punktestand der RaceChampSeries nach dem zweiten Lauf:

Platz 1: Reinhard Timm, 11 Punkte

Platz 2: Wolfgang Schareyka, 9 Punkte

Platz 3: Axel Gnutzmann, 8 Punkte

Platz 4: Heiko Bösling und Mario Dupke, je 6 Punkte

Platz 6: Klaus Schaffrath, 3 Punkte

Platz 7: Otto-Michael Thalacker, 1 Punkt

SportsChampSeries

Platz 1: Torsten Ewers, Oldenburg, Jaguar E-Roadster (0,15 sec.)

Platz 2: Philipp Jastorff, Hamburg, Chevrolet Corvette (0,30 sec.)

Platz 3: Klaus Kieschke, Kiel, Alfa Romeo 1300 Junior GT (0,31 sec.)

Platz 4: Marcus Klippgen, Hamburg, BMW Alpina C1 (0,34 sec.)

Platz 5: Dr. Martin Jastorff, Hamburg, Chevrolet Corvette (2,06 sec.)

Platz 6: Harald Reiners, Hamburg, Alfa Romeo 750 B (2,45 sec.)

Platz 7: Dr. Wolfgang Sprogis, Kiel, Alfa Romeo Montreal (2,82 sec.)

Platz 8: Peter Barharn, Kiel, Alfa Romeo Alfetta GTV (3,49 sec.)

Platz 9: Günter Renardy, Hildesheim, Ferrari (5,20 sec.)

Platz 10: Oliver-Felix Lützenkirchen, Lübeck, Mercedes Benz R 107 (5,69 sec.)

Platz 11: Norma Niemann, Hamburg, Porsche (13,84 sec.)

Punktestand der SportsChampSeries nach dem zweiten Lauf:

Platz 1: Harald Reiners, 10 Punkte

Platz 2: Torsten Ewers, 9 Punkte

Platz 3: Günter Renardy, Dr. Martin Jastorff, Philipp Jastorff, je 6 Punkte

Platz 6: Klaus Kieschke, 4 Punkte

Platz 7: Dr. Wolfgang Sprogis und Marcus Klippgen, je 3 Punkte

Platz 9: Peter Barharn, 2 Punkte