DRITTER LAUF ZUR PROTOCHAMPSERIES



"Historic Challenge Oehna-Zellendorf" am 22.September



OEHNA-ZELLENDORF


Der Flugplatz Oehna-Zellendorf liegt etwa 50 Kilometer südlich von Berlin -
bei der Anreise muss man immer aufpassen, dass man sich nicht verfährt.
Diesmal gab es aber in der Nennungsbestätigung eine gute Anfahrtsbe-
schreibung - und alle fanden den Flugplatz ohne Probleme...

Oehna ist ein schöner Flugplatz-Rundkurs, sehr gepflegt mit einem äußerst netten Ambiente. Die kleinen Ferien-Bungalows und das Flugplatz-Restaurant sind für uns wie geschaffen.

So war es bereits ab Freitagnachmittag ein gemütliches Zusammentreffen der meisten Teilnehmer - mit Rundflugmöglichkeit, welche vor allem die Damen ansprach...

DER VERANSTALTUNGSTAG

Nachts regnete es - und tagsüber schien die Sonne. So soll es sein. Nach der obligatorischen Fahrerbesprechung ging es ab 10.00 Uhr gleich zu den Wertungsläufen - gestartet wurde paarweise schnell hintereinander.

Unser Starterfeld war toll - aber auch das Fahrerfeld war hochinteressant: Die ehemaligen Arbeitskollegen in doch recht gehobenen Positionen bei Audi und später bei Opel trafen unverhofft aufeinander: Walter Treser vom Treser Club in Hameln und Jürgen Stockmar - der Konstrukteur und Erbauer des wunderschönen Rex SP 1 schüttelten sich erfreut die Hände... damit hatte keiner der beiden doch bedeutenden "Automenschen" im (noch) stillen Oehna-Zellendorf gerechnet...

Das Auge und das Ohr wurde dann aber wieder bestens bedient: Achtzylinderbrüllen in tieferen Tonlagen (Willi Budzynski und sein Hildegas) und in etwas höheren Tonlagen (Leo Schiewek und sein Chevron im Duett mit dem Rex SP 1, welcher von seinem Erbauer Jürgen Stockmar sowie von seinem liebevollen heutigen Pfleger, Frank Winter, gefahren wurde) sorgten wieder einmal für wunderschöne Motorenlieder.

Aber auch die leicht ruhigeren Tonlagen wurden perfekt dargestellt: Timmis Lotus, Axels Kadett und der Alfa von Peter Barharn, gefahren von Wolfgang Sprogis - um nur einige zu nennen. Akzente in diesem automotive-musikalischem Gesamtkunstwerk setzten Harald Reiners und vor allem die Heckflosse von Jens im Duett mit Klaus Böttcher durch gut intonierte Reifenklänge (auch Drifts genannt). Getragen wurde das ganze noch durch gutturale Basisklänge von Peters Porsche 993, Werner Sigges Audi RS 5, Günters Ferrari, Christian Treutlers Audi 80 Coupe, Michael Sielaffs Mercedes R 107, Walter Tresers und Sebastians Porsche 911 und dem Silver'73 von Wolfgang Schareyka und Alexander Staudt.

Alles in Allem: ein tolles Konzert! Ende der Vorstellung war pünktlich um 16.00 Uhr - bald darauf ging aber der Vorhang auf für die tolle Kunstflugschau von unserem Freund Sebastian Schmidt-Isenbeck und Ulli Pade. Ob für diese beiden begnadeten Flieger die Gesetze der Physik noch gelten? Wir sind uns alle nicht so ganz sicher...

Ein herzliches Dankeschön gilt aber auch der Flugplatzmannschaft um Moni Hackel
- und dem Team des Restaurants "Stolpervogel" in welchem wir einen wunderbaren
& gemütlichen Abend mit Siegerehrung erlebten...


Und hier nun die Ergebnisse:


ProtoChampSeries

Platz 1: Peter Hanke, Neumünster, Porsche 993 (0,03 sec.)

Platz 2: Leo Schiewek , Garbsen, Chevron B 16 (0,04 sec.)

Platz 3: Alexander Staudt, Ingolstadt, Silver`73 (0,07 sec.)

Platz 4: Frank Winter, Allersehl, Rex SP 1 (0,43 sec.)

Platz 5: Jürgen Stockmar, Rex SP 1 (1,41 sec.)

Platz 6: Willi Budzynski, Billerbeck, Hildegas (o. W.)

Punktestand der ProtoChampSeries nach dem dritten Lauf:

Platz 1: Peter Hanke, 24 Punkte

Platz 2: Leo Schiewek, 19 Punkte

Platz 3: Alexa Pollmann und Frank Winter, je 9 Punkte

Platz 5: Alexander Staudt, 4 Punkte

Platz 6: Bernd Salewsky, 3 Punkte

Platz 7: Dirk Rudolf und Jürgen Stockmar, je 2 Punkte

Platz 9: Harry Read und Dr. Dietrich Merkel, je 1 Punkt

RaceChampSeries

Platz 1: Klaus Böttcher, Hameln, BMW M 5 (0,00 sec.)

Platz 2: Axel Gnutzmann, Rumohr, Opel Kadett (0,16 sec.)

Platz 3: Reinhard Timm, Berlin, Lotus Super Seven S 2 (0,21 sec.)

Platz 4: Wolfgang Schareyka, Rumohr, Silver`73 (0,41 sec.)

Platz 5: Michael Sielaff, Hameln, Mercedes R 107 (0,57 sec.)

Punktestand der RaceChampSeries nach dem dritten Lauf:

Platz 1: Axel Gnutzmann, 21 Punkte

Platz 2: Rainer Timm, 12 Punkte

Platz 3: Wolfgang Schareyka, 10 Punkte

Platz 4: Chris Gnutzmann und Klaus Böttcher, je 9 Punkte

Platz 6: Ulf Fornefett, 4 Punkte

Platz 7: Heiko Budzynski, 3 Punkte

Platz 8: Heiko Bösling und Michael Sielaff, je 2 Punkte

Platz 10: Jörg Hoffmann, 1 Punkt

SportsChampSeries

Platz 1: Jens Schröder, Halstenbek, Mercedes Benz 200 Heckflosse (0,06 sec.)

Platz 2: Sebastian Schmidt-Isenbeck, Berlin, Porsche 993 (0,10 sec.)

Platz 3: Harald Reiners, Hamburg, Alfa Romeo Giulietta (0,31 sec.)

Platz 4: Günter Renardy, Hildesheim, Ferrari (0,53 sec.)

Platz 5: Dr. Wolfgang Sprogis, Kiel, Alfa Romeo (0,87 sec.)

Punktestand der SportsChampSeries nach dem dritten Lauf:

Platz 1: Jens Schröder, 24 Punkte

Platz 2: Dr. Wolfgang Sprogis, 11 Punkte

Platz 3: Harald Reiners, 10 Punkte

Platz 4: Günter Renardy, 8 Punkte

Platz 5: Hellmuth Fricke und Sebastian Schmidt-Isenbeck, je 6 Punkte

Platz 7: Henner Ruth, 4 Punkte

Platz 8: Markus Graf und Oliver-Felix Lützenkirchen, je 2 Punkte

ComingClassics

Platz 1: Christian Treutler, Hameln, Audi 80 Coupe S 2 (0,13 sec.)

Platz 2: Werner Sigge, Berlin, Audi RS 5 (0,22 sec.)

Platz 3: Walter Treser, Hameln, Porsche 911 (2,07 sec.)

Punktestand der ComingClassics nach dem dritten Lauf:

Platz 1: Dr. Martin Jastorff, 18 Punkte

Platz 2: Werner Sigge, 12 Punkte

Platz 3: Christian Treutler, 9 Punkte

Platz 4: Walter Treser, 4 Punkte