DRITTER LAUF ZUR PROTOCHAMPSERIES



"Historic Challenge Oehna-Zellendorf" am 21.September 2013



DAS WETTER


...schon wieder: Glück! strahlender Sonnenschein bei angenehmen Temperaturen,
leichter Wind, wunderbares Motorsportwetter: So fühlen sich Menschen und
Motoren wohl... Und das, wo unsere Anfahrt aus dem Süden am Vortag fast nur
in strömendem Regen stattfand...


DIE STRECKE UND DER WETTBEWERB


Das war diesmal was Besonderes. Nun, die schöne Strecke in Oehna in sehr gutem
Pflegezustand auf dem so angenehmen Flugplatz mit den schönen Bungalows kennt
jeder Teilnehmer gut. Aber dann wurde in der Fahrerbesprechung festgelegt:
Vormittags geht es (wie gewohnt) links herum und am Nachmittag rechts herum!
Und alle waren sich einig: das ist am Nachmittag eine ganz neue Strecke!
Und: es hat allen so viel Spaß bereitet! Bindend war jedoch, dass die Vorgabezeit
vormittags absolviert werden mußte. Für unsere Zeitnehmerin (und Auswerterin)
Sonja gab es nun etwas mehr Auswertungsaufwand: sie zog nun den Mittelwert aus
der jeweils besten Vor- und Nachmittagszeit zum Vergleich heran. Das Besondere:
rechts herum war die Strecke bei einigen Teilnehmern bis zu 2 Sekunden schneller -
damit hatte niemand gerechnet... Der große Vorteil dieses Vorgehens ist - so Jens
Schröder, der sich den Posten des Veranstaltungsleiters mit Gert Pollmann teilte -
dass Reifen und Bremsen gleich abgefahren werden. Und Rücken- und Gesäßmuskeln
übrigens auch...

Gert Pollmann erschien bei den ProtoChampSeries mit einem vollkommen umgebautem Supersports Roadster: neues Fahrwerk (mit etwas zuviel Sturz an der Hinterachse, das wird aber schon umgebaut) mit neuen Rädern. Besonders letzteres war wichtig: Ein Komplettrad wiegt jetzt nur noch 22 kg - vorher waren es 37!....Ungefederte Massen, übrigens... Auch hat das Fahrzeug jetzt einen Überrollbügel und breite Hosenträger-Gurte. So schön langsam mutiert das 2003 als Designstudie erstellte Konzeptfahrzeug immer mehr zu einem Rennwagen und ging - so Gert Pollmann - "auch wie die Hölle"... Und da war er natürlich sehr stolz drauf, dass er das Fahrzeug nun schon zum zweiten Mal in Oehna-Zellendorf zum Sieg fahren konnte. Zweiter wurde Leo Schiewek auf seinem wieder wunderbar laufenden Chevron - akustisch wie optisch immer ein tolles Auto. Peter Hanke kam mit seinem Porsche 911 Cabriolett diesmal "nur" auf Platz drei - es war deutlich erkennbar, dass er sich auf seinem ProtoChampKäfer sichtlich wohler fühlte "die Bremsen sind für solches Fahren gar nicht ausreichend dimensioniert" sinnierte Peter...Aber die Meisterschaft: Nun, die geht natürlich wieder an Peter Hanke, gefolgt von Leo Schiewek.

Bei den RaceChampSeries war es diesmal Michael Sielaff aus Hameln - sehr fleißig drehte er viele sehr schnelle Runden auf seinem im Race-Trimm aufgebautem Mercedes-Benz 190 E 2.6. Und immer wieder fuhr er genau dieselbe Linie. Zweiter wurde Reinhard Timm auf dem schnellen Lotus im schnellem gelben Rennanzug - was auch in der Meisterschaft 2013 den zweiten Platz nach Martin Jastorff (der aus privaten Gründen nicht anwesend sein konnte) bedeutete!

In der Klasse der SportsChampSeries freute sich Torsten Ewers besonders über seinen zweiten Platz. Torsten und nicht Jaguar? Ja, das ist richtig: Torsten hat jetzt auch noch einen Porsche 993 zur Pflege aufgenommen - und das Auto freute sich darüber so, dass es ihn gleich mit einem Sieg belohnte. Übrigens: Jaguar und Porsche stehen bei Torsten nicht in einer Halle. So können die Jaguars dem Porsche auch nix antun... Platz zwei ging ebenfalls an Porsche: Lokalmatador Sebastian Schmidt-Isenbeck war nur 8 hundertstel Sekunden "schlechter". Spannend war es aber in der Meisterschaft: waren Jens Schröder, der Vorjahresgewinner, und Henner Ruth doch punktegleich nach Oehna angereist! Jens hatte Luft gelassen: er belegte nur Platz drei. Aber Henner - der fast alle Kurven nur auf drei Porsche-Rädern fuhr - war sechster. Und somit Jens Meister.

Nett war es bei den ComingClassics: In Oehna war das erste Mal überhaupt ein Starter in dieser Klasse. So war klar: wer hier gewinnt, ist vorne und Meister! So tat es dann auch Henrik Piepho mit seinem Audi R8 - vor seinem Freund Thorsten Hecht, der auf dem Mercedes AMG SLS Zweiter wurde! Schön, dass die beiden zu uns gefunden haben - so war wunderbar zu sehen, wie sich die Fahrwerkentwicklung in den Jahren doch weiterentwickelt hat. Und wie schnell der Chevron und Rex auch heute noch sind...

Eine kleine Bemerkung noch am Rande der Gleichmäßigkeitsprüfung: Frank Winter
auf Rex war der schnellste Fahrer - vor Reinhard Timm auf Lotus und Leo Schiewek
auf Chevron...


OEHNA UND DER KUNSTFLUG


Es gehört ja schon zum Programm: kaum haben sich die Fahrzeuge im Hangar
verkrochen gibt es eine Luftfahrtschau vom Allerfeinsten. Der begnadete Kunst-
flieger Sebastian Schmidt-Isenbeck rollte auf seinem schon optisch so dynamisch
aussehendem guttural brummendem Kunstflieger auf die Strecke. Was dann wieder
zu sehen war: einfach unglaublich. Physik: abgeschafft, meint der Beobachter.
Überall in der Runde: staunende Gesichter. Und dann landet er nach einer halben
Stunde einfach so im Rauch und steigt unter tosendem Applaus aus, als ob nix
gewesen wär... unser Sebastian.


OEHNA UND DER ABEND


Es war so wie immer: das kleine Team im Restaurant Stolpervogel legte sich bereits
in den frühen Morgenstunden mächtig ins Zeug für das leckere Abendessen, einfach
wunderbar für hungrige Fahrer. Gert Pollmann freute es ganz besonders, dass Monika
Hackel diesmal die Pokale überreichte - trotz anfänglicher Skepsis sah das (was mit
vielen Fotos belegt werden kann) sehr gut aus!

Und vielleicht gibt es ja dieses Jahr in Oehna-Zellendorf im Spätherbst noch einen Driving- und Test-Day, zumindest spricht "man" schon drüber...


Und hier nun die Ergebnisse:


ProtoChampSeries

Platz 1: Gert Pollmann, Böhmfeld, Supersportsroadster (0,19 sec.)

Platz 2: Leo Schiewek, Garbsen, Chevron B16 (0,39 sec.)

Platz 3: Peter Hanke, Neumünster, Porsche (1,13 sec.)

Platz 4: Frank Winter, Allersehl, REX SP1 (1,37 sec.)

Platz 5: Willi Budzynski, Hildegas IndyCar (2,84 sec.)

Punktestand der ProtoChampSeries nach dem dritten Lauf:

Platz 1: Peter Hanke, 17 Punkte

Platz 2: Leo Schiewek, 12 Punkte

Platz 3 Gert Pollmann, 11 Punkte

Platz 4: Matthias Bach, 9 Punkte

Platz 5: Johannes Kellner und Michael Thalacker je 6 Punkte

Platz 7: Alexa Pollmann, Dr. Dietrich Merkel und Frank Winter je 3 Punkte

Platz 10: Willi Budzynski, 2 Punkte

RaceChampSeries

Platz 1: Michael Sielaff, Hameln, Mercedes Benz 190 E 2.6 (0,69 sec.)

Platz 2: Reinhard Timm, Berlin, Lotus Super Seven S 2 (1,08 sec.)

Platz 3: Bernd Salewsky, Roetgen, Porsche 911 (1,10 sec.)

Platz 4: Jörg Hoffmann, Lehrte, Triumph MK III (2,04 sec.)

Punktestand der RaceChampSeries nach dem dritten Lauf:

Platz 1: Dr. Martin Jastorff, 18 Punkte

Platz 2: Reinhard Timm, 10 Punkte

Platz 3: Michael Sielaff, 9 Punkte

Platz 4: Bernd Salewsky, 8 Punkte

Platz 5: Frank Adomeit und Olli Grahmann je 6 Punkte

Platz 7: Martin/Tom Müller, 4 Punkte

Platz 8: Axel Gnutzmann und Jörg Hoffmann je 3 Punkte

Platz 10: Cris Gnutzmann, 2 Punkte

SportsChampSeries

Platz 1: Torsten Ewers, Oldenburg, Porsche 993 Cabrio (0,52 sec.)

Platz 2: Sebastian Schmidt-Isenbeck, Berlin, Porsche 993 (0,60 sec.)

Platz 3: Jens Schröder, Halstenbek, Mercedes Benz 200 Heckflosse (0,65 sec.)

Platz 4: Katia Grosjean, Braunschweig, Porsche 911 (0,97 sec.)

Platz 5: Günter Renardy, Hildesheim, Ferrari (1,01 sec.)

Platz 6: Henner Ruth, Braunschweig, Porsche 911 (1,57 sec.)

Punktestand der SportsChampSeries nach dem dritten Lauf:

Platz 1: Jens Schröder, 17 Punkte

Platz 2: Henner Ruth, 14 Punkte

Platz 3: Katia Grosjean, 11 Punkte

Platz 4: Torsten Ewers, 10 Punkte

Platz 5: Oliver-Felix Lützenkirchen, Günter Renardy und Sebastian Schmidt-Isenbeck je 6 Punkte

Platz 8: Dr. Wolfgang Sprogis, 3 Punkte

Platz 9: Klaus-Peter Zimmermann, 2 Punkte

ComingClassics

Platz 1: Henrik-Christoph Piepho, Bad Münder, Audi R8 (0,91 sec.)

Platz 2: Thorsten Hecht, Berlin, AMG SLS (1,04 sec.)

Punktestand der ComingClassics nach dem dritten Lauf:

Platz 1: Henrik-Christoph Piepho, 9 Punkte

Platz 2: Thorsten Hecht, 6 Punkte