HISTORIC CHALLENGE OEHNA 2016



am 17.September 2016


WIEDER SUPERSTIMMUNG...

...herrschte auch dieses Jahr wieder beim vorletzten Event des Jahres. Oehna-Zellendorf, die Teilnehmer der ProtoChampSeries und das Flugplatzteam, das ist mittlerweile eine wunderbare menschliche Einheit geworden - so wie es Moni Hackel in ihrer Ansprache anlässlich der Siegerehrung nicht hätte besser beschreiben können. Wir alle - und vor allem der Veranstalter - freuen sich jedes Jahr auf Oehna: unkomplizierte Vorbereitung, unkompliziertes Flugplatzteam, ein gemütliches immer offenes Lokal "Stolpervogel" und die Bungalows in unmittelbarer Nähe an der Strecke, schöner kann es eigentlich gar nicht sein. 13 Fahrzeuge und ihre Teams haben diesmal den Weg nach Oehna gefunden, am Freitagabend nach dem Flugverkehr konnten wir schon einmal die Strecke befahren, in der Nacht regnete es (wohl um die Fotos mit einem etwas besseren Grün der Rasenflächen zu schmücken, denn es hatte wochenlang nicht geregnet) und der Start am Samstag wurde auf 11 Uhr verschoben. Zunächst war die Piste noch nass - was einige Teilnehmer ja sehr mögen - trocknete dann aber schnell ab. Einige Schikanen machten den Kurs deutlich anspruchsvoller; diese waren so gesetzt, dass harte Vollbremsungen nach langen Geraden abgefedert wurden. Und am Nachmittag wurde der Kurs in entgegengesetzter Richtung mit neuen Schikanen gesetzt. So wurde das Fahren auch nach vier Stunden nicht langweilig...


WER FUHR WIE?

Bei den ProtoChampSeries war Michael Sielaff auf seinem ProtoChampMercedes mal wieder ganz vorne. Langsam löst er Peter Hanke in dieser Funktion ab... Platz zwei: Gert Pollmann auf dem SuperSports Roadster und mit Platz drei hat sich Sascha Bloch im Lotus 61 bereits das zweite Poloshirt erfahren...

Bei den Sport- und Rennsportwagen hatte der Routinier Henner (ich weiß gar nicht, auf wievielen Wettbewerben Henner stetig trainiert) im himmelblauen Triumph TR 3 knapp die Nase vor Timmi Reiner Timm auf dem schnellen Lotus Super-Seven. Und Jens Schröder auf der legendären Schröder-Heckflosse war Dritter...


WIEDER: NE GUTE MISCHUNG...

Die teilnehmenden Fahrzeuge mischten sich zu einem schönen Gesamtbild: Leos Lola, Franks Dastle, Lars Lotus, Klaus Porsche 911, Carstens Royale, Antons Triumph GT 6 und Victors Abarth zeigten wieder einmal, wie vielfältig die ProtoChampSeries sind. Und das hört nicht bei den Fahrzeugen auf, sondern gilt genauso für alle Teilnehmer, auch für diejenigen, die uns wie Günter Renardy (er ist noch beim Ausheilen) extra besuchen kommen...

Und: Mal wieder gab es am Samstagabend eine sehr gemütliche Siegerehrung!



Und hier nun die Ergebnisse:



Prototypen

Platz 1: Michael Sielaff, Hameln, Mercedes-Benz 190 E 2,6 (0,12 sec.)

Platz 2: Gert Pollmann, Böhmfeld, SuperSports Roadster (0,13 sec.)

Platz 3: Sascha Bloch, Berlin, Lotus 61 Formel Ford (1,31 sec.)

Platz 4: Lars Hoffmann, Dreetz, Lotus 61 MX (1,76 sec.)

Platz 5: Carsten Bloch, Berlin, Royal RP 24 (3,96 sec.)

Platz 6: Frank Winter, Allersehl, Dastle (6,22 sec.)

Punktestand der Prototypen nach dem dritten Lauf:

Platz 1: Michael Sielaff, 27 Punkte

Platz 2: Gert Pollmann, 12 Punkte

Platz 3: Carsten Bloch und Sascha Bloch je 8 Punkte

Platz 5: Lars Hoffmann, 6 Punkte

Platz 6: Laura Hoffmann, 4 Punkte

Platz 7: Peter Hanke und Uwe Beckbye je 3 Punkte

Platz 9: Alexa Pollmann und Frank Winter je 2 Punkte

Sport- oder Rennsportwagen

Platz 1: Henner Ruth, Braunschweig, Triumph TR 250 (0,06 sec.)

Platz 2: Rainer Timm, Berlin, Lotus Super Seven S 2 (0,07 sec.)

Platz 3: Jens Schröder, Halstenbek, Mercedes Heckflosse (0,16 sec.)

Platz 4: Klaus Schaffrath, Hamburg, Porsche 911 SC (0,29 sec.)

Platz 5: Katia Grosjean, Braunschweig, Porsche 911 T (1,37 sec.)

Platz 6: Victor Bloch, Berlin, Fiat Abarth 1000 TC (1,78 sec.)

Platz 7: Anton Schlenger, Elmshorn, Triumph GT 6 (2,71 sec.)

Platz 8: Leo Schiewek, Garbsen, Lola MK I (7,09 sec.)

Punktestand der Sport- oder Rennsportwagen nach dem dritten Lauf:

Platz 1: Victor Bloch und Henner Ruth je 10 Punkte

Platz 3: Harald Reiners, 9 Punkte

Platz 4: Martin Müller, Henrik Piepho, Rainer Timm und Katia Grosjean je 6 Punkte

Platz 8: Axel Gnutzmann, Jens Schröder und Leo Schiewek je 4 Punkte

Platz 11: Heinz-Werner Stelter und Klaus Schaffrath je 3 Punkte

Platz 13: Hardy Hensel und Rolf Vogel je 2 Punkte